Malerbetrieb Tesche GmbH & Co. KG
Kampstr. 14
42349 Wuppertal
Tel.: 0202 473979

Sie sind hier: Startseite | Firmenchronik

Firmenchronik

09-maler-tesche

Beratung, Kompetenz und Nähe zum Kunden

Die im Firmennamen genannte Bezeichnung Malerbetrieb gibt bei weitem nicht die Vielseitigkeit und die Kompetenz wieder, die heute von einem modernen Unternehmen der Branche angeboten und verlangt wird. Nur Anstreichen, Tapezieren und Verglasen war gestern. „Wir bieten heute neben kompletter Raumgestaltung auch Gerüstbau, Betonsanierung, Bau- und Raumaustrocknung noch verschiedene weitere Leistungen an.“

Rolf Tesche, der im Januar 1975 das von seinem Vater Robert 1958 gegründete Maler- und Anstreichergeschäft übernahm, ist in kein gemachtes Bett gestiegen. Im Gegenteil, bis sich bei Tesches das alte Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ andeutungsweise bestätigte, war es ein weiter Weg.

Als der Vater 1965 nach einer Operation plötzlich verstarb, musste Mutter Ellen einspringen und den in Cronenberg gerade etablierten Handwerksbetrieb mit drei Mitarbeitern ein Jahrzehnt lang weiterführen. „Die Meisterprüfung als Maler und Lackierer habe ich bereits 1971 abgelegt, war aber damals mit 22 Jahren noch zu jung, um Lehrlinge ausbilden zu dürfen“, erklärt der waschechte Cronenberger Junge rückblickend.

Unter diesen einschränkenden Voraussetzungen war es für ihn zunächst ein Meistertitel mit gebremstem Schaum. Die Lage änderte sich jedoch entscheidend, als der junge Handwerksmeister Ende 1974 seiner Mutter den Betrieb, der inzwischen vom ersten, zwölf Quadratmeter kleinen Standort in der Kuchhauser Strasse in ein größeres Domizil in der Kampstraße gezogen war, abkaufte.„Meine Mutter hat weiterhin die Büroarbeit gemacht.“

Zu dieser Zeit beschäftigte der Malerbetrieb Tesche drei Gesellen und einen Lehrling.

1979 übernahm Ehefrau Roswitha Tesche als kaufmännische Angestellte den Bürobetrieb. Erste Entwicklungsschritte über das Kerngeschäft hinaus folgten. Um unabhängiger arbeiten zu können, wurde zum Beispiel 1979 ein erstes eigenes Gerüst angeschafft.

„Insbesondere in den Sommermonaten war es oft schwer, ein Gerüst zu mieten.“ Drei Jahre später entsteht auf dem Firmengelände in der Kampstrasse eine moderne Werkstatt, die zwei Jahre später mit einer die Gesundheit schonenden Farbnebelabsauganlage ausgestattet wird. Bis 1986 wurden von Tesche insgesamt 13 Lehrlinge ausgebildet. Dem ständig anspruchsvoller werdenden Berufsbild des Maler und Lackierers entspricht man mit der Aufnahme weiterer Leistungen in die Angebotspalette.

„Nach Wärmedämmung, Trockenbau und Kellersanierung, die wir seit den achtziger Jahren im Programm haben, bieten wir inzwischen die Komplettsanierung an.“ 1993 erweitert Firmeninhaber Rolf Tesche sein Geschäft um eine Gerüst- und Lagerhalle in der Straße Zum Tal.

Sohn Marco Tesche legt 1996 die Meisterprüfung ab und stellt nun die dritte Generation im Unternehmen dar. Als im August 2002 das Hochwasser der Elbe in Sachsen riesige Schäden verursacht, stellt der passionierte Feuerwehrmann Rolf Tesche elf Kondensat-Trockner zur Verfügung, um den Flutopfern in Dresden zu helfen.

Seit 2006 betreiben Rolf Tesche und Sohn Marco als Geschäftsführer in der Rechtsform einer GmbH&Co.KG den erweiterten Malerbetrieb, der inzwischen 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter vier Malermeister beschäftigt. Hinzu kommen zwei männliche und ein weiblicher Lehrling. Mit berechtigtem Stolz verweisen die Geschäftsführer in diesem Zusammenhang auf die Tatsache, dass nicht weniger als 12 Tesche-Mitarbeiter länger als 20 Jahre im Unternehmen tätig sind. „Wir kennen so gut wie keine Fluktuation.“ Zu den Kunden des Hauses zählen traditionell Privatkunden, Architekten, Industriekunden und Wohnungsbaugesellschaften.

Rolf Tesche: „Wir sehen auch in Zukunft unsere Stärken in der Nähe zur Kundschaft und in einer umfassenden Beratung.“

Meisterbrief Robert TescheMeisterbrief Rolf TescheMeisterbrief Marco Tesche